3. + 4. Gleis der Rheintalbahn

Es ist soweit !!! Neue Offenlage der Unterlagen zum Neubau des 3. u. 4. Gleises

 
Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,
was uns schon seit Jahren beschäftigt, wird nun Realität. Das Regierungspräsidium hat die neuerliche Planoffenlage für den Neubau der Rheintalbahn im Abschnitt Reute auf die Zeit vom 30. Januar bis zum 13. März 2017 festgelegt. In diesem Zeitraum liegen die insgesamt 23 (!) Ordner mit den Planunterlagen im Sitzungszimmer des Rathauses aus. Auch im Internet sind die Planunterlagen einzusehen. Unter http://www.karlsruhe-basel.de finden Sie den Link zum Planordner sowie Informationen zu der Anwendung.
 
Meine Bitte an Sie alle: machen Sie davon Gebrauch, machen Sie von Ihrem Recht auf Einsichtnahme und ggfs. auch von Ihrem Einwendungsrecht Gebrauch. Seit der ersten Offenlage, bei der in unserer Region über 70.000 Einwendungen erstellt wurden, haben wir gemeinsam sehr viel erreicht. Es erfolgte eine Neuplanung auf Basis der von den Gemeinden und der Bürgerinitiative IGEL e.V. gemeinsam erarbeiteten Alternativen. Darauf können wir zu Recht stolz sein, dürfen uns aber nicht darauf ausruhen, dass im Bundestag und im Landtag beschlossen wurde, den geforderten Lärmschutz an der Neubaustrecke herzustellen und die entstehenden Mehrkosten hälftig zu übernehmen.
 
Es geht jetzt darum, die ausliegenden Pläne sehr genau zu studieren. Jeder sollte für seine Wohnung, sein Haus, sein Eigentum prüfen, ob sich insbesondere der zugesagte Lärmschutz in den Unterlagen tatsächlich wiederfindet. Es geht darüber hinaus z.B. aber auch um die Abwicklung der Baustelle, um Verkehrsverbindungen während der Bauphase, um Natur- und Trinkwasserschutz. Wird durch die Neubaustrecke die Hochwassergefahr in Reute verschärft? Fahren tausende LKW durch unsere Gemeinde? Wann werden Autobahnbrücken abgerissen und wie lange sind diese dann nicht nutzbar? Welche Auswirkungen hat dies auf den ÖPNV und welche Alternativen gibt es? Offensichtlich soll z.B. die Brücke zwischen Unterreute und Holzhausen abgerissen und dann neu gebaut werden. In der Folge wäre diese wichtige Verbindung über Monate nicht zu nutzen, was in meinen Augen nicht zu akzeptieren ist.
 
Wichtig sind vor allem zwei Dinge:
Einwendungen, die nicht bis zum 27. März 2017 (Einwendungsfrist 14 Tage nach Ende der Offenlage) erhoben worden sind, werden im gesamten weiteren Verfahren nicht mehr berücksichtigt. Wer seine Rechte in dieser Zeit nicht geltend macht, ist außen vor!
Des Weiteren sind die Einwendungen aus dem Jahr 2009 in dem nun beginnenden Verfahren nicht gültig! Betroffenheiten müssen zwingend neu vorgetragen werden.
 
Machen Sie auch Gebrauch von den Informationsveranstaltungen und vom Angebot der Bürgerinitiative IGEL e.V., Sie in der Erstellung einer Stellungnahme zu unterstützen. Am Mittwoch, den 15. Februar 2017 werden Gemeinde und IGEL Sie in der Eichmattenhalle gemeinsam informieren. Machen Sie sich vor Ort ein Bild, informieren Sie sich aus erster Hand. Wie bereits 2009 stehe ich Ihnen auch persönlich zur Verfügung. Über die regulären Öffnungszeiten der Verwaltung hinaus, sind Sie insbesondere in den Abendstunden während meiner Anwesenheitszeiten herzlich eingeladen, sich die Planunterlagen in aller Ruhe anzusehen. Die konkreten Termine werde ich wochenweise hier bekanntgeben.
 
Bitte beachten Sie in den nächsten Wochen unsere Veröffentlichungen und Hinweise zu diesem Thema. Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn, Freunden und Bekannten. Beteiligen Sie sich und helfen Sie mit, dass nun tatsächlich eine menschen- und umweltschonende Trassenplanung realisiert wird. Helfen Sie mit, damit Reute eine lebenswerte Gemeinde bleibt.
Es geht um unsere Zukunft!
 
Es grüßt Sie herzlichst
Ihr
 
Michael Schlegel
Bürgermeister